Aktuell


Einladung zum Quittenpreßtag

Bild von azerbaijan_stockers auf Freepik
Bild von azerbaijan_stockers auf Freepik

In diesem Jahr gibt es viele Quitten. Wir haben immer wieder Anfragen, ob auch die Möglichkeit besteht, Quitten von der „Mobilen Obstpresse“ bearbeiten zu lassen. Dies ist möglich. Der Quittensaft kann auch in 5L Bag-in-Box incl. Beutel und Karton gefüllt werden. So hält der Saft mindestens 2 Jahre. In dieser Zeit kann er z. B. zu Gelee weiterverarbeitet werden. Die Kosten sind etwas höher als für die Äpfel, die Mindestmenge sind ebenfalls 50 kg pro Person.

Die Kosten:

  • 5L Bag-in-Box incl. Beutel und Karton EUR 5,50 (Liter EUR 1,10)
  • 5L Bag-in-Box, nur Beutel, Kunden bringen Kartons mit EUR 5,00 (Liter EUR 1,00)

Wenn sich eine Bearbeitungsmenge von über 2.000 kg ergibt, kommt die „Mobile Obstpresse“ wieder auf den Bauhof der Stadt Großbottwar. Der Preßtag wird dann voraussichtlich Mitte Oktober stattfinden. Wir bitten daher, dass sich an der Aktion interessierte Personen bis Sonntag, dem 2.10. bei Willi Knorr (Email: w.knorr@ogv-grossbottwar.de / Telefon: 07148 / 6118) melden und die beabsichtigte Menge angeben. Eine Anmeldung ist auch auf dem Formular unter diesem Link möglich.

Der genaue Termin und die Uhrzeit werden den Teilnehmern rechtzeitig mitgeteilt. Wir bitten, die Aktion auch interessierten Personen im Bekanntenkreis mitzuteilen.

Bei weniger Anmeldungen als 2.000 kg besteht die Möglichkeit, die Quittenpressaktion in Burgstetten durchzuführen. Der Termin und der genaue Ablauf werden den Teilnehmern dann rechtzeitig bekannt gegeben. Es können ggf. wie im Jahr 2021 Fahrgemeinschaften gebildet werden.

Wir freuen uns, wenn unser Angebot zahlreich angenommen wird und bitten um umgehende Anmeldung.


Bericht von der 75. Jahreshauptversammlung des Obst- und Gartenbauverein Großbottwar – Hof + Lembach – Winzerhausen

Der neu gewählte Vorstand vor dem Großbottwarer Rathaus (Foto: Johann Schrauff, Layout & Fotografie, Großbottwar)
Der neu gewählte Vorstand vor dem Großbottwarer Rathaus (Foto: Johann Schrauff, Layout & Fotografie, Großbottwar)

Der Vorsitzende Oliver Hartstang begrüßte die anwesenden Vereinsmitglieder im großen Nebenzimmer der „VfR-Vereinsgaststätte“ am 28. April 2022. Er stellte fest, dass die Einladung form- und fristgerecht erfolgte und die Versammlung somit beschlussfähig ist. Nach Hinweis auf die gültigen Coronabestimmungen bat Hartstang die Anwesenden, sich zum Gedenken an die im vergangenen Jahr verstorbenen Vereinsmitglieder Otto Kunz, Edwin Kurz, Friedrich Leuze, Erwin Nestel, Gerda Ströhle und Adolf Weinmann von ihren Plätzen zu erheben.

In seinem Bericht warf Hartstang einen Blick auf die Aktivitäten des Vereins im Jahr 2021. Trotz Coronapandemie konnte doch die eine oder andere Veranstaltung durch-

 

geführt werden. Er gibt bekannt, dass der Verein (Stand 28.04.2022) 241 Mitglieder hat. Im Berichtsjahr konnten neun Eintritte und 7 Austritte verzeichnet werden. Sechs Vereinsmitglieder sind, wie schon berichtet, verstorben. In einem Lichtbild wurde gezeigt, wie sich die Mitglieder in Altersgruppen aufteilen. Die Hälfte der Mitglieder ist siebzig Jahre und älter. Vorstand und Beirat hatten sich seit der letzten Jahreshauptversammlung zu insgesamt vier Sitzungen getroffen.

Am 18. September und 6. Oktober 2021 wurden zwei Obstpresstage durchgeführt. An den beiden Tagen, die wie gehabt auf dem städtischen Bauhof stattfanden, wurden rund12 to Äpfel zu ca. 7000 Liter Apfelsaft gepreßt. Teilnehmer waren auch wieder Gruppen von städtischen Kindergärten und Schulklassen. Der erste Ausflug nach der langen coronabedingten Unterbrechung führte eine große Abordnung am 23. September 2021 zur Staatsschule für Gartenbau in Stuttgart-Hohenheim. Dort empfing der Leiter der Schule Dr. Michael Ernst die Teilnehmer. In drei Gruppen ging die Führung durch das weitläufige Gelände. Vieles wurde über den Gemüseanbau, neue Gemüsesorten sowie über Stauden und Zierpflanzen berichtet. Nach einem Jahr ohne großes Publikum wurde am 10. Oktober 2021 der Jahrgangsbaum für die 84 im Jahr 2020 geborenen Kinder der Stadt Großbottwar gepflanzt. Am 19. und 20. November 2021 fand die Ausgabe der Jungbäume auf dem städtischen Bauhof statt. Im Rahmen der Aktion „100 Obstbäume für Großbottwar konnten insgesamt 116 Apfel-, Birnen-, Zwetschgen- und Quittenbäume an Großbottwarer Stücklesbesitzer für EUR 10 pro Baum ausgegeben werden. Ein für den 23. November geplanter Fachvortrag mit Dr. Michael Ernst sowie der Abschlussabend des 54. Blumenschmuckwettbewerbs musste wegen der sich erneut verschlimmernden Coronalage abgesagt werden. Im Winter fand in Zusammenarbeit mit der Stadt Großbottwar und dem Landschaftserhaltungsverband Ludwigsburg die Schnittgutsammelaktion in den Gewannen Galgenberg, Fichtengraben und Vorderer Hochberg statt, welche laut Pressemitteilung ein voller Erfolg war. Am 5. Februar und am 5. März 2022 fanden bei ordentlicher Beteiligung zwei Pflegetage auf der Streuobstwiese am Galgenberg statt. Der traditionelle Winterschnittkurs wurde am 26.02.2022 auf dem Obstgrundstück von Willi Knorr im Kellersrain durchgeführt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die sich zuvor anmelden mussten, erfuhren in zwei Gruppen viel Wissenswertes über den Schnitt von Obstbäumen sowie Beerengehölzen. Die Gruppen wurden geleitet von den Fachwarten Albert Schlipf und Oliver Hartstang. Das Highlight dieses Frühjahrs fand am 2. April 2022 statt. Erstmals führten wir einen Kurs zur Veredlung von Obstbäumen durch. Insgesamt 21 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem ganzen Landkreis und darüber hinaus wurden von den Mitgliedern der Kreisobstbauberatungsstelle beim Landratsamt Ludwigsburg in die Kunst der Veredlung von Obstbäumen eingeführt. In Zusammenarbeit mit der Stadt Großbottwar und der Ortsgruppe des Schwäbischen Albvereins wurde am 10. April 2022 bei der traditionellen Baumpflanzung anlässlich des Tag des Baumes am Dorfgemeinschaftshaus ein Apfelbaum der Sorte „Jakob Fischer“ gepflanzt.

Obwohl auch das zweite Halbjahr 2021 und der Jahresbeginn 2022 noch immer von der Coronapandemie geprägt waren, konnte der Verein wieder eine Vielzahl von Veranstaltungen und Aktivitäten organisieren und durchführen. Der Vorstand hofft, dass die in diesem Jahre geplanten Veranstaltungen und vor allem die Feste wieder stattfinden können. Zum Schluss seines Berichts dankte der Vorstand allen Amtsinhabern im Verein für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit und Unterstützung in den vergangenen Monaten. Einen besonderen Dank sprach er auch den Vereinsmitgliedern aus, welche an den Veranstaltungen teilgenommen und diese auch durch ihre Mithilfe unterstützt haben. Für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung richtete der Vorstand auch an die Stadtverwaltung ein Dankeschön.

Eine Aufstellung des vorgesehenen umfangreichen Jahresprogramms bekam jedes Mitglied vorab zugestellt. Zum 75-jährigen Vereinsjubiläum soll eine Festschrift bis zum Festabend fertiggestellt werden. Dieser ist am 3. Dezember 2022 in der Harzberghalle geplant. Hauptpunkte sind ein Vereinsrückblick mit Bildern sowie ein kultureller Teil mit Musik.

Es schlossen sich der Kassenbericht und der Bericht der Kassenprüfer an. Durch Wegfall der üblichen Veranstaltungen ergab sich im Berichtsjahr ein kleiner Verlust. Der Verein steht aber weiterhin auf gesunden finanziellen Füßen. Die Kassenprüfer bescheinigtem dem Kassier eine ausgezeichnete Arbeit und schlugen der Versammlung die Entlastung des Kassiers vor. Bei der Aussprache zu den Berichten meldeten sich drei Mitglieder mit Fragen, die sofort beantwortet wurden. Die Entlastung des Kassiers und des Vorstands mit Beirat nahm der frühere 1. Vorstand Albert Schlipf vor. Die Entlastung erfolgte einstimmig. Dafür bedankte sich der 1. Vorstand Oliver Hartstang recht herzlich.

Vor Ablauf der Wahlen erklärte der 2. Vorsitzende Albrecht Gabler, dass er vor einem Jahr dieses Amt nur für ein Jahr übernommen hat. Daher war eine Wahl für dieses Amt notwendig. Der seitherige Beirat Götz Schrembs wurde dann als 2. Vorstand gewählt. In den Ämtern als Kasssenprüfer wurden Helga Fähnle und Rolf Fink wiedergewählt, ebenso die Beiräte Helmut Aufrecht, Joel Fähnle und wiederum Albrecht Gabler für zwei Jahre.

Vorstand Hartstang erklärte, dass die aktuelle Satzung vom 5.12.2010 ist. Gemeinsam mit Beirat und Vorstand habe man die Wintermonate genutzt und die Satzung „durchforstet“. Notwendig waren Anpassungen an aktuelle Gegebenheiten und inhaltliche, sowie redaktionelle Änderungen. Er stellte den geänderten Satzungsentwurf vor. Auf Befragung erfolgten keine Wortmeldungen zu dem Entwurf. Die beschlossene Satzung wird später jedem Mitglied zugestellt.

Beim anschließenden Punkt Ehrungen gab der Vorstand bekannt, dass für 25 Jahre Mitgliedschaft Manfred Doberer geehrt werden soll. Wegen Krankheit konnte dies jedoch nicht bei der Versammlung erfolgen. Der Vorstand wird ihm die Urkunde und Ehrennadel später überbringen.

Der Fachvortrag mit Lichtbildern „Stauden im Hausgarten“ von Matthias Urmetzer von der Staatsschule für Gartenbau in Stuttgart-Hohenheim war sehr interessant und lehrreich. Unter dem abschließenden Tagesordnungspunkt Verschiedenes und Anträge gab es keine Wortmeldungen. Der Vorstand erklärte, dass Helga Fähnle seit rund zwanzig Jahren den Blumenschmuck organisiert. Er dankte ihr für das große Engagement. Sie hat den Wunsch geäußert, dieses Jahr zusammen mit einem Nachfolger/-in diese Arbeit zu machen. Für Winzerhausen ergab sich nach Befragen an diesem Abend eine Lösung: Marlene Gerstberger und Corinna Mailänder werden Helga Fähnle beim Blumenschmuckwettbewerb unterstützen. Es wird auch erwogen, die seitherige aufwendige Punktevergabe zu vereinfachen. Genaueres wird im Verein miteinander abgestimmt. Vorstand Hartmann fragte in die Runde, wer Lust hat, sich künftig bei der Organisation zu beteiligen, darf sich gerne melden.

Danach bedankte sich der 1. Vorstand bei den zahlreichen Anwesenden für ihr Kommen und beschloss die harmonisch verlaufene 75. Jahreshauptversammlung.

 

Willi Knorr (Schriftführer)


Bericht von der 74. Jahreshauptversammlung

Der Vorsitzende Albert Schlipf begrüßte die anwesenden Vereinsmitglieder und Gäste zur 74. Jahreshauptversammlung des Obst- und Gartenbauverein in der Harzberghalle am 29. Juli 2021. Nach den obligatorischen Hinweisen zu den geltenden Hygienemaßnahmen bat Albert Schlipf alle Anwesenden, sich zum Gedenken an die im vergangenen Jahr verstorbenen Vereinsmitglieder Rainer Gerhäusser und Jochen Titze von ihren Plätzen zu erheben.

In seinem Bericht warf Albert Schlipf einen Blick auf die Aktivitäten des Vereins im Jahr 2020. Trotz Coronapandemie konnte doch die eine oder andere Veranstaltung durchgeführt werden. Traditionell am Jahresbeginn standen zunächst das Helferfest mit der Besichtigung der Fa. Gmelich und der sehr gut besuchte Winterschnittkurs auf dem Programm. Kurz vor Beginn der Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen stand die größte Veranstaltung in der Geschichte des Vereins auf dem Programm: Am 27. Februar war der bekannte Gärtner Volker Kugel in der voll besetzten Winzerhäuser Kelter zu Gast. In seinem kurzweiligen Vortrag berichtete er über die moderne Gartengestaltung und die mit dem Klimawandel einhergehenden Herausforderungen für unsere Gartenkultur. Erfreulicherweise konnten im Herbst am 19. September und 10. Oktober die beiden traditionellen Obstpresstage durchgeführt werden. Angesichts der großen Obstmenge wurde eine rekordverdächtige Obstmenge zu Saft gepresst. Schriftführer Willi Knorr, der maßgeblich an der Organisation der beiden Tage beteiligt ist, berichtete ebenfalls von der Aktion und bedankte sich bei der Stadt Großbottwar für die Unterstützung. Zum Abschluss des Vereinslebens wurde im Oktober gemeinsam mit Stadtrat, Bürgermeister und Verwaltung der Jahrgangsbaum für die im Jahr 2019 geborenen Kinder der Stadt auf der Streuobstwiese am Galgenberg gepflanzt.

Zum Ende seines Jahresberichts kündigte Albert Schlipf an, dass er aus persönlichen Gründen nicht mehr als Erster Vorsitzender des Vereins zur Verfügung stehen werde. Er bedankte sich bei allen Mitgliedern von Vorstand und Beirat für die gute Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren und wünschte seinen designierten Nachfolgern viel Erfolg bei ihrer Arbeit.

Es schlossen sich der Kassenbericht und der Bericht der Kassenprüfer an. Diese zeigten, dass der Verein auf gesunden finanziellen Füßen steht. Die Kassenprüfer bescheinigten dem Kassier eine ausgezeichnete Arbeiten und schlugen der Versammlung die Entlastung des Kassiers vor. Diesem Vorschlag schloss sich Richard Schwarz, der selbst im Vereinsvorstand aktiv gewesen ist, an. Er bedankte sich für die Berichte und die geleistete Arbeit und schlug der Versammlung die Entlastung des gesamten Vorstands vor. Diesem Vorschlag folgten die Anwesenden und entlasteten Kassier und Vorstand einstimmig.

Wie bereits angekündigt, kandidierte der bisherige Erste Vorsitzende Albert Schlipf nicht mehr für sein Amt. Der bis dahin Zweite Vorsitzende Oliver Hartstang hatte erklärt, für das Amt zur Verfügung zu stehen. Da es keine weiteren Kandidatinnen oder Kandidaten gab, wählte die Versammlung Oliver Hartstang aus Großbottwar einstimmig zum Ersten Vorsitzenden des Vereins. Ebenfalls einstimmig wurde Albrecht Gabler aus Hof und Lembach zum Zweiten Vorsitzenden gewählt. In ihren Ämtern bestätigt wurden Kassier Stefan Eisenmann und Schriftführer Willi Knorr sowie die Beiräte Heidi Berchner, Werner Pfund und Monika Strässer. Neu in den Beirat wählte die Versammlung Max Perlinger. Zu Kassenprüfern wurden Helga Fähnle und Rolf Fink gewählt.

Aktueller und ehemaliger Vorstand (von links nach rechts): Oliver Hartstang, Albrecht Gabler, Monika Strässer, Max Perlinger, Willi Knorr, Albert Schlipf, Joel Fähnle, Heidi Berchner, Werner Pfund, Helmut Aufrecht, Götz Schrembs.
Aktueller und ehemaliger Vorstand (von links nach rechts): Oliver Hartstang, Albrecht Gabler, Monika Strässer, Max Perlinger, Willi Knorr, Albert Schlipf, Joel Fähnle, Heidi Berchner, Werner Pfund, Helmut Aufrecht, Götz Schrembs.

Der frisch gewählte Vorsitzende Oliver Hartstang bedankte sich für die einstimmige Wahl und das große Vertrauen und übernahm die Sitzungsleitung von Albert Schlipf. Er übergab gleich darauf das Wort an Albert Scholpp vom Kreisverband für Obst-, Garten- und Landschaftsbau (KOGL), der sich bereit erklärt hatte, die Ehrungen für langjährige Vereinsmitglieder zu übernehmen. Für 70 Jahre Mitgliedschaft im Obst- und Gartenbauverein wurde Helmut Fähnle geehrt. Bereits seit 40 Jahren Mitglied sind Richard Schwarz und Martin Klumpp, die ebenfalls geehrt wurden. Alle Geehrten erhielten eine Urkunde und eine Ehrennadel. Der Vorstand übergab Weinpräsente an Helmut Fähnle und Martin Klumpp, der unser ältestes Vereinsmitglied ist.

Vorstand und Geehrte (von links nach rechts): Helmut Fähnle, Oliver Hartstang, Richard Schwarz, Albert Scholpp, Martin Klumpp, Albert Schlipf.
Vorstand und Geehrte (von links nach rechts): Helmut Fähnle, Oliver Hartstang, Richard Schwarz, Albert Scholpp, Martin Klumpp, Albert Schlipf.

Zum Abschluß der Versammlung nutzte der neue Vorsitzende Oliver Hartstang die Gelegenheit, um auf einige Highlights aus den sechs Jahren von Albert Schlipf als Vereinsvorstand zurückzublicken. Untermalt von Fotos verschiedener Veranstaltungen wie den Vorträgen von Dr. Paul Westrich zu Wildbienen und Volker Kugel zur Gartengestaltung bedankte sich der frisch gewählte Vorsitzende beim ehemaligen Vorsitzenden. Dabei wies er auch auf das große Engagement von Albert Schlipf insbesondere beim Thema Streuobst hin, welches ihm stets eine große Herzensangelegenheit gewesen ist und bedankte sich für seinen Einsatz bei der Pflege der Streuobstwiese am Galgenberg. Zum Dank überreichte Oliver Hartstang einen Geschenkkorb und einen Gutschein für ein Essen in der Alten Schmiede an Albert Schlipf.

Albert Schlipf und Oliver Hartstang.
Albert Schlipf und Oliver Hartstang.

Danach bedankte sich Oliver Hartstang bei den Anwesenden für ihr Kommen und wünschte einen guten Heimweg.


Teilnahme am Steinkauz-Streuobstwiesen-Projekt

Der Obst- und Gartenbauverein e. V. Großbottwar möchte eine Kooperation mit dem Steinkauz-Streuobstwiesen-Projekt anbieten. Bitte setzen Sie sich bei Interesse mit Ihren Kontaktdaten mit uns Verbindung.

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Weitere Informationen zum Steinkauz-Streuobstwiesen-Projekt und zum Streuobstverein B. I. O. finden Sie unter folgenden Links:

Steinkauz-Streuobstwiesen-Projekt

Streuobstverein B. I. O.